Die Entwicklung des Standard-WMS "LogoS C/S" und die Entstehung der

GIGATON GmbH sind sehr eng miteinander verknüpft: Der Gründer des 

Unternehmens nahm für ein bedeutendes Logistik-Unternehmen, das sich

intensiv mit Warehouse-Management im 3PL-Bereich befaßt, eine umfangreiche Markterhebung vor, um ein für das breite Anforderungsspektrum eines 

3PL-Dienstleisters geeignetes scalierbares WMS auf einer modernen offenen

Plattform zu finden.

Daraus resultierte eine Konzeption und die Definition einer  Systemarchitektur,

wie ein solches WMS aufgebaut und realisiert sein sollte.

Auf dieser Basis nun wurde 1996 die GIGATON GmbH gegründet und die 

Entwicklung des "LagerOrganisationsSystems - LogoS C/S" aufgenommen.

Bereits 1997 konnte das System mit der Rel. 2.0 in Pilotbetrieb bei einem 

namhaften und führenden Logistik-Dientsleister gehen. Im Jahr 1998 wurde

das System mit der Rel 2.1 erheblich - insbesondere um ein Staplerleit- und

 Kommissioniersystem - erweitert.

Weiterhin konnte einer der größten europäischen 3PL-Dienstleister in diesem

Jahr als Kunde gewonnen werden, der LogoS C/S in all seinen Niederlassungen 

einsetzt.

Neben der weiteren Fortentwicklung für eine bereitere Ausrichtung auf die   

Anforderungsprofile von Logistik-Dienstleistern wurde 1999 begonnen das 

System um die ganz speziellen Erfordernisse zur gewerblichen Lagerhaltung 

von gefährlichen Gütern und Stoffen für die Chemische Industrie zu ergänzen. 

Diese wichtige neu in LogoS C/S integrierte Komponente wurde im Jahr 2000 

mit der Rel. 2.2 abgeschlossen.

In diesem Jahr konnte dann auch einer der weltweit führenden Hersteller 

chemischer Produkte in der Schweiz als Kunde für den Einsatz von LogoS C/S

an zwei europäischen Standorten gewonnen werden, die beide im Jahr 2001 in Produktivbetrieb gingen.

 

Im Jahr 2002 wurde die Entwicklung an der Rel. 2.3 aufgenommen, in der zwei

wesentliche Komponenten Berücksichtigung finden sollen: Zum einen soll eine

graphische dreidimensionale Visualisierung der mit LogoS C/S verwalteten Lager

integriert werden und zum anderen wird im Rahmen einer Kooperation mit zwei

wissenschaftlichen Instituten der Fraunhofer Gesellschaft "IML - Institut Materialfluss

und Logistik" und "IUSE - Institut Umwelt-, Sicherheits-, Energietechnik UMSICHT"

ein völlig neues LogoS C/S ergänzendes Modul zur Optimierung und besseren

Auslastung von gewerblichen Gefahrstofflagern entwickelt.